Immobilien, Wohnungen, Häuser, Immobilien Wohnungen

Kostenlose Pressemitteilungen zum Thema Immobilien

Aug
08

Konzept Speicherheizung: Auf der Höhe der Zeit

Wärme+ erklärt, warum sich der Austausch alter Speicherheizungen gegen zeitgemäße Modelle lohnt

Konzept Speicherheizung: Auf der Höhe der Zeit
(Bildquelle: @ Wärme+/Glen Dimplex Thermal Solutions)

Moderne Speicherheizungen haben mit den Modellen vergangener Zeiten nur noch wenig gemeinsam. Lediglich das Grundprinzip ist identisch: Strom in Wärme umwandeln und diese zu speichern. Als elektrische Speicherheizungen in den 1950er und -60er Jahren erstmals auf den Markt kamen, galten sie als innovativ und wegweisend. “Sie stellten bereits damals ein erstes funktionierendes Lastmanagement dar”, erklärt Michael Conradi von der Initiative WÄRME+. “In Zeiten, in denen Strom durch den Ausbau regenerativer Energien immer volatiler wird, wird auch diese Art des Heizens wieder zunehmend attraktiv. So kann die Speicherheizung als thermischer Speicher zur Netzentlastung genutzt werden, um Strom aus erneuerbaren aber volatilen Quellen zeitversetzt zu nutzen”, führt Conradi weiter aus. In rund einer Million deutscher Haushalte sind noch Speicherheizungen zu finden – viele davon sind allerdings technisch veraltet und entsprechen nicht mehr den Anforderungen und Gewohnheiten unserer Zeit. Um diesen gerecht werden zu können, haben Modernisierer mehrere Möglichkeiten:

Moderne Aufladesteuerung einfach nachrüsten

Eine kostengünstige und unkomplizierte Option ist es, die Heizung mit einer modernen Aufladesteuerung nachzurüsten. Diese steuert anhand der Außentemperatur die Aufladung des Speichers automatisch, präzise und bedarfsgerecht. Die einzelnen Speicherheizgeräte erfassen die noch vorhandene Restwärme sehr genau und laden nur so viel Energie nach, wie für den folgenden Tag gebraucht wird. Das erhöht die Wirtschaftlichkeit der vorhandenen Speicherheizung deutlich, vermeidet das Überladen und somit das Überheizen der Räume und bringt spürbaren Komfortgewinn.

Austausch der alten Anlage

Statt das Gebäude auf eine zentrale Heizungsanlage umzustellen, was meist mit einem gesamten Umbau der haustechnischen Infrastruktur einhergeht, finden Eigentümer in zeitgemäßen Speicherheizungen eine effiziente Alternative. Die neuen, platzsparenden Geräte halten die Wärme wesentlich besser zurück und erlauben es, die Temperatur graduierter zu regeln und damit den Raum auf Wunschtemperatur zu heizen. Die integrierte Elektronik informiert über den aktuellen Energieinhalt und erlaubt somit eine Vorhersage des Energiebedarfs und Speichervolumens für die nahe Zukunft. Somit kann volatile Energie vorausschauend gespeichert werden. Durch den Austausch der Heizung können gegenüber alten Anlagen bis zu 20 Prozent Energie eingespart und damit die Heizkosten gesenkt werden. Außerdem ermöglichen moderne Speicherheizungen, zukünftig lastvariable Tarife der Energieversorger zu nutzen und sind damit schon heute fit für die Zukunft. Natürlich gibt es die neue Technik jetzt auch in zeitgemäßem und kompaktem Design.

Detaillierte Informationen und Tipps zum Thema “Zukunftsenergie Strom” finden Interessierte in der gleichnamigen Broschüre der Initiative WÄRME+, die unter www.waerme-plus.de zum Download bereit steht.

Bildquelle: @ Wärme+/Glen Dimplex Thermal Solutions

Über die Initiative WÄRME+

Für viele Hausbesitzer stehen in den kommenden Jahren Investitionen in eine zeitgemäße Hauswärmetechnik an. Mit einem umfassenden Informations- und Serviceangebot klärt die Initiative WÄRME+ darüber auf, wie eine effiziente Anlagentechnik zu einer intelligenteren Energienutzung in Haus und Wohnung beitragen kann. Im Fokus stehen dabei innovative Lösungen wie die Wärmepumpe, die dezentrale Warmwasserbereitung mit elektronischen Durchlauferhitzern, die elektrische Fußbodenheizung und die Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung. Zu den Mitgliedern der Initiative zählen die Unternehmen AEG Haustechnik, Clage, DEVI, Glen Dimplex Thermal Solutions, Stiebel Eltron und Vaillant sowie der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) und die HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.

Firmenkontakt
Initiative Wärme+
Michael Conradi
Reinhardtstr. 32
10117 Berlin
030 300199-1374
conradi@hea.de
http://www.waerme-plus.de

Pressekontakt
becker doering communication
Tanja Heinrichs
Kaiserstr. 9
63065 Offenbach
069-430521416
t.heinrichs@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»